Anhang und Anlagen

Der Anhang sollte sämtliche Unterlagen und Zertifikate enthalten die ergänzend zum Anschreiben und dem Lebenslauf für die Bewerbung von Relevanz sind. Dies gilt besonders für Dokumente die den erfolgreichen Abschluss einer Schul- bzw. Berufsausbildung bestätigen sowie für Hochschulzeugnisse. Außerdem können Zertifikate über die Teilnahme an Projekten angehängt werden.

Hierbei sollte aber darauf geachtet werden, dass das Projekt auch in Zusammenhang mit der ausgeschriebenen Stelle steht. Auch Sprachkenntnisse und sonstige Zusatzqualifikationen wie Computer- oder BWL-Kurse oder – je nach Beruf – verschiedene Führerscheine (PKW, LKW, Staplerführerschein) können als Anhang sinnvoll sein.

Auch wenn man sich online bewirbt, sendet man seine Zeugnisse und Zertifikate in der E-Mail als Dateien mit. Dabei sollte man die Regel beachten, dass die Dateien nicht zu groß sein dürfen, damit der potenzielle neue Arbeitgeber nicht viel Zeit mit dem Herunterladen verbraucht. Als Faustregel gilt, dass keine angehängte Datei größer als 3 Megabyte sein sollte.

Neben den Qualifikationen ist eine weitere Form der Anhänge die Referenz. Eine Referenz kann beispielsweise eine Arbeitsprobe sein. Sie ist vor allem für Berufe, in denen man etwas Kreatives produziert von Bedeutung.

Ein Journalist schickt Reportagen mit oder ein Industrie-Designer verweist auf bereits kreierte Produkte. Eine weitere Referenz ist das Arbeitszeugnis, das man beispielsweise vom vorherigen Arbeitgeber oder bei Praktika ausgestellt bekommen hat. Referenzen sind eine wichtige Anlage, um den Arbeitgeber von den bereits gesammelten Erfahrungen zu überzeugen.

Bild: pixelio.de © Gerd Altmann

Informationen zu Jobs